Vom Barockhemd zum zweiten Outfit – Teil 1

Barockkleid

Wie ein Kleid unter anderem entstehen kann, lernte ich im ersten Semester im Pflicht-Designworkshop. Der zweite Workshop bei einem anderen Professor fand vor 14 Tagen an einem kompletten Wochenende statt und zeigte uns, dass man sehr viel aus einem uralten Schnitt herausholen kann. Das gesamte Projekt zerrte sehr an den Nerven und trieb uns an Grenzen – denn bereits die vorbereitende Eigenarbeit verlangte viel Zeit und Geduld. Hier gibt es für Euch exklusiv die Entstehungsgeschichte meines zweiten Outfits!

Schnitt Barockhemd

Während der Vorbesprechung bekamen wir auf einem A4-Zettel den Grundschnitt eines Barockhemdes, das man in dieser Form vom 16. bis zum 18. Jahrhundert getragen hat. Außerdem erhielt jeder von uns einen Meter Nessel (Probestoff), um den Schnitt zu Hause zu realisieren.

barockhemd

Barockhemd

Zunächst mussten wir die Inch-Angaben des Grundschnitts in Zentimeter umwandeln, den Schnitt auf den Probestoff übertragen und alle Teile zusammennähen. Das Ganze gestaltete sich schwieriger als gedacht, weil einige der Techniken (z.B. besondere „Zwickel“) heutzutage kaum oder gar nicht mehr verwendet werden.

Barockhemd

Der Schnitt war außerdem nicht immer ganz schlüssig, weshalb wir den ersten Tag des Workshops mit der Besprechung jedes Barockhemdes verbrachten – obwohl wir alle den gleichen Zettel bekommen haben, hatte am Ende jeder Teilnehmer (!!!) ein anderes Barockhemd! Wir mussten unsere überdimensionalen Werke anziehen und in der Runde dem Professor vorstellen …

Im Rahmen der Vorarbeit galt es auch, sich inspirierende Filme anzuschauen (u.a. „Barry Lyndon“, „Liaisons Dangereuse“ oder  „Marie Antoinette“) und sich dazu Skizzen sowie Notizen zu machen …

Barockhemd

Barockhemd

Darüber hinaus recherchierte ich viel im Internet, suchte nach Inspiration und schaute mir an, was ich mit Barockhemden verbinde.

Barockhemd

Barockhemd

Barockhemd

So entstanden einige Ideen und ich begab mich im nächsten Schritt auf Stoffsuche! Wir durften uns nur an karierten Materialien bedienen, die aus Leinen, Baumwolle oder Wolle bestehen. Für welches Material und Muster ich mich entschieden habe, wie das Endresultat aussieht und wie ich das Outfit in Szene gesetzt habe, erfahrt Ihr bereits am Donnerstag (20. Dezember) in Teil 2 meiner kleinen Designer-Backstage-Reportage!

  1. Jette

    Bin schon gespannt auf Teil 2 – ich möchte die Fotos vom Shooting sehen!!!

  2. julita

    ich bin soo gespannt auf das ergebnis!! der workshop hört sich aber richtig cool an, voll kreativ…

  3. trante

    ich versteh nicht, wie aus diesen quadratischen mustern überhaupt ein richtiges hemd entstehen kann :O

  4. Sandra

    Wir wollen das Ergebnis sehen & die Fotos dazu!!! Ich bin schon richtig gespannt …

  5. julita

    nur noch einmal schlafen ;-D

  6. Charli

    oh wow! das beindruckt mich ja schon ziemlich! was würde ich dafür geben sowas zu können. aber ich glaube dir gerne, dass das eine riiiiieeeesen arbeit ist!

Kommentar schreiben

(wird veröffentlicht)
(optional)
Fehler: Bitte fülle alle erforderlichen Felder aus.
(wird veröffentlicht)

Hinweis

Wir freuen uns über Kommentare auf Two for Fashion. Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns das Recht vor, Beitrage ohne Begründung abzulehnen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte oder Spam sowie Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

facebook Kommentare