Top 5 der Woche: Moda Operandi

Ich stelle mir das so vor: Taylor Tomasi Hill, ein Fotograf und ein Model stürmen nach der Isabel Marant Schau das Backstage und reißen u.a. Arizona Muse die Kleider vom Leib. Um sie für Moda Operandi zu fotografieren. Einer Webseite, auf der Mode so frisch vom Laufsteg verkauft wird, wie Brezeln beim Bäcker um 5 Uhr morgens. Falls mit den Backstage-Pässen etwas schief geht, werden immer auch noch alle Looks auf dem Laufsteg geschossen, allerdings nur bis zum Hals. So spart man sich die Werbeverträge mit den teils prominenten Models. Es sieht dann so aus, als führten alle Ausgänge von den Laufstegen der Welt direkt zu Moda Operandi, weil die Online-Trunk-Schauen dort so kurz nach den Fashionweeks beginnen. Nach 3 bis 7 Tagen können die Designer an den Bestellungen ablesen, welche ihrer Teile das Publikum liebt.

1. Frauenpower

Links: Taylor Tomasi Hill, rechts: Lauren Santo Domingo.

Mir schien Moda Operandi von Anfang an hitverdächtig. Wird das Unternehmen doch von mächtigen Frauen mit Beziehung zur Vogue und Erfahrung im Online-Modegeschäft geführt: Lauren Santo Domingo (eine der schönsten New Yorkerinnen überhaupt) ist Kreativ-Direktorin und die Ex-Gilt Managerin Aslaug Magnusdottir fungiert als CEO. Seit diesem Sommer ist auch DER Streetstyle-Star Taylor Tomasi Hill mit dabei – offiziell als Art Direktorin, inoffiziell als Muse und Stylistin.

2. Alle Laufstege führen zu Moda Operandi

© Moda Operandi, Christopher Kane FW2012.

Das Konzept, den „Endverbraucher“ direkt mit dem Designer zu verbinden, ist nicht nur innovativ, sondern schließt auch eine Luxus-Marktlücke. Ich zumindest wollte schon lange lieber selber direkt vom Laufsteg aussuchen und nicht nur aus der Bestellung der Einkäufer, die niemals alle Teile der Kollektion einschließt. Vor allem nicht die extremen und äußerst künstlerischen Stücke. Moda Operandi spart sich riesige Warenlager, da nur bereits gekaufte Ware beim Designer bestellt wird und dieser gleich für seine Arbeit vom Geld der Endkunden bezahlt wird.

© Moda Operandi, Christopher Kane FW2012.

3. 100.000 x 1.800 

© Moda Operandi, Isabel Marant FW2012.

Isabel Marant präsentierte am 2. März diesen Jahres den Blackson Boot in Paris. Fünf Monate später, ab dem 23. Juli, könnte ich den coolen Mix aus Heel und Cowboy-Boot  an meinem Fuß ausführen – wenn ich jetzt 663 Dollar hätte. Und im Juli nochmal so viel. Bei Moda Operandi bezahlt man bei der Bestellung die Hälfte des Preises und kurz vor der Lieferung (nach 2 bis 6 Monaten) die andere. Wäre ich eine Mode Operandi-Käuferin und würde mir zum Blackson Boot noch eine Bluse bestellen, würde mein Rechnungsbetrag ungefähr bei 1.800 Dollar liegen. Das ist die Summe, die 100.000 Modefans 2011 durchschnittlich pro Besuch bei Moda Operandi ausgaben.

© Moda Operandi, Isabel Marant FW2012.

 4. Umkleide geschlossen

Was mich bisher davon abgehalten hat, bei Moda Operandi zu bestellen? Nun, wenn mir das bestellte Wunschteil nicht passt oder an mir nicht gefällt, wird mir mein Geld nur gut geschrieben, ich bekomme es nicht zurück. Zehn Prozent der Bestellungen werden wieder zurückgesendet und später bei exklusiven Sample-Sale-Events verkauft. Liebe Kaufhäuser dieser Welt, eure Stärke liegt in den Umkleiden! Liebe Online-Modeanbieter, eure liegt in Geldzurück-Garantie und Ratenzahlung! Liebe Modezeitschriften dieser Welt, eure Attraktivität liegt in aufwändigen Editorials, die es bei Moda Operandi (noch nicht) gibt.

© Moda Operandi, Versus FW2012.

 5. Die Kunst des Wartens

Normalerweise wartet man 6 Monate, bis man die Mode vom Laufsteg in den Läden wiedersieht und frischt währenddessen sein Gedächtnis mit Reproduktionen in Zeitschriften auf. Dabei kann man sich immer wieder überlegen, ob bestimmte Fashionteile einem das Geld wert sind. Wenn man allerdings bei Moda Operandi einkauft, dann liegt das Geld wie auf einem Konto, von dem man nicht abheben kann, 2 bis 6 Monate lang herum, bevor man die Gegenleistung in Form der Ware erhält. Was ein Nachteil sein kann. Wiegt dieses Manko schwerer als der Vorteil, zu kaufen, wenn man frisch verliebt ist? Lange die Vorfreude genießen zu können, die ja bekanntlich die schönste ist? Und eine der ersten sein zu können mit dem Kult-Schuh am Fuß?

© Moda Operandi, Vionnet FW2012.

 © Moda Operandi, links: Suno, rechts: Jay Ahr FW2012. 
 © Moda Operandi, links: Loewe, rechts: Mulberry FW2012.

 © Moda Operandi, links: Versace, rechts: MSGM FW2012.

 © Moda Operandi, Marni FW2012.
  1. Sarah

    Danke für den Artikel über diesen tollen Onlineshop! Geniales Konzept der Damen!

  2. blessbess

    fantastisch. werde gleich mal bei MO nach meinen laufsteglieblingen suchen.

  3. pixelpusher

    wie machen die das denn mit der rückerstattung, wenn das teil das man sich ausgesucht hat doch nicht zu haben ist. wär ja ganz schön dreist, wenn die das dann auch nur gutschreiben.

  4. @ pixelpusher: doch nicht zu haben gibt es nicht, weil das teil ja für einen produziert wird, wenn man es bestellt hat. ABER in allen anderen Fallen wie passt nicht, gefallt nicht gibt es nur eine Gutschrift …

  5. Petra

    Cool! Aber wer kann sich das schon leisten?
    Da bestell ich doch lieber bei Otto, da gibts wenigstens das Geld bei Nichtgefallen zurück. ;-)

Kommentar schreiben

(wird veröffentlicht)
(optional)
Fehler: Bitte fülle alle erforderlichen Felder aus.
(wird veröffentlicht)

Hinweis

Wir freuen uns über Kommentare auf Two for Fashion. Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns das Recht vor, Beitrage ohne Begründung abzulehnen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte oder Spam sowie Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

facebook Kommentare