The Golden Twenties: Make-up & Haare

The Great Gatsby

Besonders zu Silvester sind Partys mit „20er Jahre“-Motto total angesagt. Nachdem F. Scott Fitzgeralds Roman „The Great Gatsby“ von Regisseur Baz Luhrmann neu verfilmt wurde und dieses Jahr bei uns in den Kinos lief, werden sich sicher zum Jahreswechsel noch mehr Feierluste so in Schale werfen, wie es in den Goldenen Zwanzigern üblich war: die Herren ganz elegant in Hemd und Sakko und die Damen in kurzen, auffälligen Kleidern.

Während wir heutzutage zu Veranstaltungen unsere Haare hochstecken, trugen die Damen damals gerne Kurzhaarfrisuren und setzten Akzente mit vielen Accessoires wie Stirnbändern, Perlenketten oder Federboas. Durch die fließend fallenden Kleider, rückte die Taille der Frauen quasi weiter nach unten. Generell wurden die Problemzonen des weiblichen Körpers eher kaschiert, so dass die Damen groß und schlank wirkten.

In „The Great Gatsby“ tanzen die Damen in glamouröseren, langen Roben auf gigantischen Partys – ganz New York ist eingeladen, es regnet Glitzer und es gibt freie Drinks für alle. Wie sehr ich mir wünsche, einmal im Leben bei so einem Event dabei sein zu dürfen! Ich liebe übermäßigen Glamour und wüsste auch schon ganz genau, wie ich mich schminken und stylen würde. Als Variante zu Kathrins 20er-Jahre-Make-up vom vergangenen Sommer, habe ich für Euch zum Jahreswechel ein Tutorial produziert:

Musik: „Young and beautiful“ (Instrumental remake) by Jonathan Gardner

The Great Gatsby

Fashionfans, die sich Baz Luhrmanns Film ganz genau anschauen, fällt auf, dass einige Frauen darin sehr viel Make-up tragen. Sowohl Augen als auch Lippen werden hervorgehoben. Und dazu kommt dann auch noch der bunte Schmuck. Je auffälliger, desto besser!

The Great Gatsby

Wie das „20er Jahre”-Styling à la The Great Gatsby funktioniert:

1. Wie immer ist ein ebenmäßiges Hautbild das A und O. Dafür stehen Euch Concealer und Foundation zur Verfügung. Auf Puder würde ich verzichten – der natürliche Glanz der Haut sieht viel schöner aus.

2. Definiert Eure Augenbrauen mit einem Augenbrauenstift oder -Puder schmal und lang! Dichte Augenbrauen wurden damals noch nicht so gefeiert wie Heute.

3. Die Augen müssen herausstechen! Benutzt dafür einen goldenen sowie einen schwarz-glitzernden Lidschatten. Sowieso habe ich alles verwendet, was das Auge zum Glänzen bringt, zum Beispiel goldene Pailletten zum Auftragen auf die Lider und einen glitzernder Eyeliner. Falls Euch das (wie mir) noch nicht reicht, könnt Ihr auch falsche Wimpern aufkleben und einen Lidstrich ziehen.

4. Zu guter Letzt sind die Lippen dran: Die Frauen malten ihre Lippen in den Zwanzigern so nach, das der Mund eher etwas kleiner und rundlicher wirkte. Wie ein kleines Herz. Sie benutzten dafür dunkle Lippenstiftfarben wie Rot oder Violett.

The Great Gatsby

5. Für die 20er-Jahre-Frisur gibt es mehrere Techniken. Am Besten kommt die berühmte Wasserwelle an, bei der die Haare wellenförmig den Kopf entlang fließen. Um diesen Effekt hinzubekommen, habe ich ein Welleneisen benutzt. Funktioniert aber mit einem Lockenstab oder Glätteisen genauso gut! Anschließend habe ich meine Haare mit Nadeln zu einem kurzen Bob zusammengesteckt.

Morgen geht es weiter mit dem zweiten Teil meines Tutorials, denn dann zeige ich Euch, wie Ihr ganz leicht Euren eigenen Kopfschmuck im „Great Gatsby”-Style basteln könnt. Wollt Ihr wissen, wie mein Kleid in ganz aussieht? Auch das seht Ihr morgen!

  1. timijyaghoo

    du siehst aus wie eine eisprinzessin. toll!

  2. IsabellH

    Haha, ich war tatsächlich auf einer 20er Jahres Party an Silvester. Frohes Neues nochmal allen!

Kommentar schreiben

(wird veröffentlicht)
(optional)
Fehler: Bitte fülle alle erforderlichen Felder aus.
(wird veröffentlicht)

Hinweis

Wir freuen uns über Kommentare auf Two for Fashion. Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns das Recht vor, Beitrage ohne Begründung abzulehnen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte oder Spam sowie Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

facebook Kommentare