Top 5 der Woche: Eco Fashion

Top 5 der Woche: Eco Fashion

Laut Trendstudie der Otto Group achten immer mehr Menschen darauf, ethisch vertretbare Ware zu kaufen. In unseren allmonatlichen Eco Top 5 geben wir Euch stets Tipps, wie sich ein Leben mit nachhaltigen, recycelten und unter fairen Umständen hergestellten Dingen einrichten lässt. Springt los und erfahrt mehr über die Studie zum ethischen Konsum. Lasst Euch außerdem faszinieren von Lia Griffith’s Abendkleidern aus recyceltem Xerox-Papier und spart Platz im Schuhschrank mit dem vielseitigen „Ze o Ze“-Modell. Bei Studio Jux erfahrt Ihr mehr über die Menschen, die an der Herstellung Eures neuesten Kleides beteiligt waren, und falls Ihr nicht wisst, wohin mit Euren alten T-Shirts, werdet kreativ mit den Tipps von xoelle.

1. Trendstudie der Otto Group

Trendstudie 2011

Laut Trendstudie 2011 der Otto Group zum ethischen Konsum hat sich die Zahl der Verbraucher, die Wert auf ethisch korrekt hergestellte Produkte legen, fast verdoppelt. Immer mehr Menschen wollen nachhaltige und faire Ware kaufen, doch wissen sie im heutigen Zertifikatswirrwarr und Mediendschungel oft nicht, wem oder was sie nun eigentlich vertrauen dürfen. Die Otto Group fordert deshalb mehr Offenheit und Transparenz. Auf Dauer soll ethisches Handeln nicht nur ein kleiner Teil eines Unternehmens, sondern durch und durch integriert sein. Was meint Ihr dazu? Welche Erwartungen habt Ihr an moderne Unternehmen?

2. Papier Couture

Papier Couture, Lia Griffith

© Papier Couture, Fotos: mannymanny.com, quavondo.com

Dass eine „Vogue“ ganz schön viel Gewicht hat, ist uns wohl allen klar. Da bleibt nach dem monatlichen Blättern ein ziemlicher Haufen Papier zurück, der irgendwann achtlos in der Tonne verschwindet. Aber warum nicht mit einer Modezeitschrift Mode machen? Das fragte sich wohl auch Lia Griffith, die aus diesem und anderen Magazinen kunstvolle Gewänder schneiderte. Seitdem Xerox die Grafikdesignerin 2005 beauftragt hatte, ein Haute-Couture-Kleid aus recycelten Xerox-Drucken zu fertigen, hat sie bereits 20 Kleider entwickelt, die auf verschiedenen Ausstellungen und Shows zu sehen sind.

3. 5 in 1

Ze o Ze, Daniela Bekermann

© Screenshot: http://cargocollective.com/danielabekerman

Morgens schnell ins Büro gewetzt, mittags zum Termin, abends noch tanzen gehen – drei Paar Schuhe an einem Tag? Nicht unbedingt: Der „Ze o Ze“ (Hebräisch für „dies und das“) von der israelischen Designerin Daniela Bekermann kann entsprechend der Gelegenheit schnell zusammengesteckt werden. Für die müden Füße kommt so ein Hackenwechsel zwischendurch sicherlich ganz gut: Einfach den Absatz rausziehen, in die Tasche stecken und schon kann der Abend weitergehen. Momentan handelt es sich bei dem Schuh leider nur um einen Prototyp, aber sollte die Designerin einen Investor finden, könnten die vielseitigen Teile schon bald weiterentwickelt werden und in Produktion gehen. Drücken wir die Daumen!

4. Studio Jux

Studio Jux, Winter 2011/12

© Studio Jux, Fotos: Mick de Lint

Der Name des Labels ist Programm: Tatsächlich ist er vom deutschen Wort „Jux“ inspiriert, denn Mode soll Spaß machen, finden die beiden Gründerinnen Jitske Lundgren und Carlien Helmink. Das gilt nicht nur für Designer und Kunden, sondern auch für alle anderen, die an der Fertigung einer Kollektion beteiligt sind. Jedes Kleidungsstück hat eine eingenähte Nummer, welche für den jeweiligen Schneider steht, der es gefertigt hat. Auf der Studio-Jux-Homepage werden die Mitarbeiter mit Kaste, Hobbys und Lieblingskleidung vorgestellt. Sucht einfach nach Eurer Nummer und Ihr seht selbst, in wessen Händen Euer neuestes Stück einst lag.

5. Shirt-Flokati selbst gemacht

T-Shirt-Flokati, Xoelle

© xoelle

Man nehme einen Haufen alter Shirts, ein Gittergewebe, eine Schere und einen Knüpfhaken, folge den Anweisungen von xoelle und schon erhält man einen einfarbigen, gemusterten oder wild bunten Flokati für unter 20 Euro … Ihr habt schon jahrelang gesammelt und trotzdem reichen die alten Shirts nicht aus? In vielen Städten gibt es sogenannte Kilo-Shops, in denen Kleidung günstig nach Gewicht verkauft wird, dort sollte auch Material für solch ein Projekt erhältlich sein. Klar, kostet das ganze Unterfangen sehr viel Zeit, doch das Ergebnis lohnt sich. Alte T-Shirts bekommen einen neuen, dekorativen Nutzen und neben Material wurde auch eine Menge Geld gespart.

  1. Ali

    oh wow, 5 in 1 ist so toll! :)

  2. Kammi

    Ze O Ze- cooler tip und unfassbar praktisch! so was hat die frauenwelt definitiv gebraucht. daumen hoch!!

  3. Drama Queen

    so einfach wie genial, der universelle schuh für jede gelegenheit. das spart definitiv platz im schuhschrank!

  4. Espana

    Coole Sache mit den Short Flokatis. I will try

  5. Melli

    Die Kleider aus Alten Zeitschriften sehen wunderschön aus! Ein bisschen wie ein bunter Staußen-Mode-Vogel :)

Kommentar schreiben

(wird veröffentlicht)
(optional)
Fehler: Bitte fülle alle erforderlichen Felder aus.
(wird veröffentlicht)

Hinweis

Wir freuen uns über Kommentare auf Two for Fashion. Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns das Recht vor, Beitrage ohne Begründung abzulehnen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte oder Spam sowie Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

facebook Kommentare